Home » Das Auge schulen » Waldano

Waldano

Hier die (ungekürzte und unredigierte) Geschichte von Waldano:

Waldano, 18, Wallach, Rheinländer

Wie lange ist das Pferd in Ihrem Besitz?

seit Geburt

Welchen Ausbildungsstand hat Ihr Pferd?

ca. A

Welcher Reitweise haben Sie sich verpflichtet?

Dressur

Wie oft und wie trainieren Sie Ihr Pferd?

aktuell wieder im Aufbau nach Sturz. Davor 6x die Woche – davon 3-4x Reiten und den Rest Bodenarbeit/Gelände spazieren oder Longe

Hat Ihr Pferd eine Krankengeschichte?

Ja, schwerer Sturz mit Verdacht auf Haarriss in der Hüfte (im Röntgen nicht darstellbar). Ebenfalls ist er Allergiker (aktuell Symptomfrei). Ich habe auch mal ein Video von seinem damaligen Gangbild 1 Tag nach dem Sturz beigefügt.

Wie würden Sie charakterlich Ihr Pferd beschreiben?

Er ist ein typischer Weltmeyer, immer etwas skeptisch (gerade Fremden gegenüber), hat man aber sein Vertrauen geht er mit einem durch Dick und Dünn. In der Arbeit immer sehr motiviert, guten go nach vorne und versucht es einem immer recht zu machen. Ist schnell aufgeregt/drüber, ob im Gelände, beim Putzen oder in der Arbeit (inkl. Schlauchgeräusche), dabei aber immer händelbar und kommt auch schnell wieder runter.  Lernt schnell und hat auch Spaß daran einfach mal Quatsch zu machen (Bällevorhang, Plane über dem Kopf etc.) Ich würde ihn auch eher als Einzelpferd, was den Umgang mit Menschen angeht, beschreiben. Er braucht seine eine Bezugsperson und muss dort auch absolut im Mittelpunkt stehen. Also kein Zweitpferd. Er braucht auch seine geregelten Abläufe und viel Zeit, nicht schnell schnell. Wenn mal etwas anders ist bringt ihn das schon mal aus dem Konzept. 🙂 In seiner Herde ist er der Ranghöchste.

Gibt oder gab es Schwierigkeiten in der Ausbildung?

Damals (5 jährig) beim einreiten hatte er immer „Angst“ mit dem Sattel. Mussten ihn entweder ablongieren oder lange führen und langsam nachgurten. Haben wir das nicht gemacht, hat er einen Art „Katzenbuckel“ gemacht und wenn man dann Druck aufgebaut  hat ist er gestiegen. Es wurde alles kontrolliert inkl. Röntgen der Wirbelsäule, kein Befund. Er hatte einfach kein Vertrauen zum Sattel. Findet es auch noch immer komisch wenn man sich ohne Sattel auf ihn setzt. Da kommt der Skeptiker wieder durch. Mittlerweile hat er das Problem mit dem Sattel nicht mehr.

Gibt es weitere Besonderheiten?

Er wurde nur bis zu seinem 7 Lebensjahr durchgehend gearbeitet, danach stand er im Offenstall und wurde nur sporadisch gearbeitet, da er als junges Pferd nicht einfach war. Wir haben erst mit 16 Jahren (vor 2 Jahren) wieder richtig mit der Arbeit angefangen.