Home » Das Auge schulen » Lightning Gold

Lightning Gold

Hier die ungekürzte und unredigierte Vorstellung von Lightning Gold. Er wird in unserem Heft 3/21 besprochen.

Name, Alter, Geschlecht und Rasse des Pferdes

Name: Lightning Gold

Alter: 10 Jahre

Geschlecht: Wallach

Rasse: Deutsches Sportpferd

 

Wie lange ist das Pferd in Ihrem Besitz?

Seit April 2015, d.h., seit 6 Jahren bzw. seit dem 4. Lebensjahr des Pferdes

 

Welchen Ausbildungsstand hat Ihr Pferd?

Dressur: M vorgestellt, L** platziert

Springen: L vorgestellt im Reitabzeichen

VS: A vorgestellt in der Trainerausbildung

 

Welcher Reitweise haben Sie sich verpflichtet?

Englisch

 

Wie oft und wie trainieren Sie Ihr Pferd?

Täglich. Aktuell pro Woche (s. Krankengeschichte) ca. 3-5 Tage leichte Dressurarbeit ohne enge Wendungen, Seitengänge hauptsächlich im Schritt und ein wenig im Trab; ab und zu auch Stangentraining (derzeit nicht regelmäßig), 1-2 Tage Ausritt, 1-2 Tage Doppellonge im Schritt und/oder Bodenarbeit und/oder Spaziergang; immer 30 Minuten Aufwärmen im Schritt auf geraden Linien. Trainingszeit 60-90 Minuten pro Tag.

Früher ca. einmal die Woche Springtraining; gelegentlich Longe.

 

Hat Ihr Pferd eine Krankengeschichte?

Ja, leider.

Ende Januar 2020: Griffelbeinfraktur (Weideunfall) hinten links mit OP – Griffelbein (außen) musste kurz unter dem Sprunggelenk abgesetzt werden. Ein Monat komplette Boxenruhe in der Klinik, danach 3 Wochen Ruhe auf Krankenpaddock, danach weitere 2 Monate Krankenpaddock mit Aufbautraining zunächst im Schritt und dann auch Trab und Galopp. Entlassen auf die Koppel im Mai 2020, Rückkehr zum normalen Trainingsprogramm.

Mitte Juni 2020: Läsion am Fesselträgerursprung vorne links (ca. 35% Abriss) (vermutlich Weideunfall). Krankenpaddock bis Anfang November 2020.

Behandlung 3x Stoßwelle im Abstand von jeweils 3-4 Wochen (klinisch nach erster Stoßwelle wieder lahmfrei, Ultraschall auch nach letzter Stoßwelle noch nicht optimal), Beschlag Heart bar Eisen bis Anfang März 2021, dann normal, Zusatzfutter MSM, Kollagen, Hyaluron, Glucosamin bis Anfang März 2021, zweimal 4-6 Wochen Bemer, Physiotherapie alle 2-3 Monat. Bewegung: sofort Schritt führen 45 Minuten auf hartem Boden, gesteigert bis 1,5 Stunden täglich auf unterschiedlichen Böden (nach insgesamt 3 Wochen nach Diagnose auch Schritt reiten), Antrainieren mit Trab ab September 2020 (+ 5 Minuten pro Woche bis zu 30 Minuten), ab Mitte Oktober 2020 auch Galop. Anfang November 2020 wieder auf Koppel mit Herde. Stand April 2021 kann Pferd wieder: alle Gangarten ganze Bahn, einfache Schlangenlinien, Zirkel (Galopp nur sporadisch Zirkel), Übergänge innerhalb und zwischen den Gangarten, Rückwärtsrichten, Vorhand- und Hinterhandwendung, Schulterherein, Travers, leichtes Schenkelweichen im Schritt und wenig Trab, einfache Galoppwechsel, Stangentraining in allen Gangarten, Ausreiten in allen Gangarten, bergauf in Schritt und Trab, bergab im Schritt, kleine Baumstämme in Schritt und Trab überwinden.

 

Wie würden Sie charakterlich Ihr Pferd beschreiben?

Extrem leistungsbereit. Für seinen Menschen macht er alles und hat Spaß dabei. Gleichzeitig langweilt er sich aber schnell, wenn es nicht genug Abwechslung gibt . Er lernt gern Neues und macht gerne „kompliziertere“ Sachen. Er mag es nicht, wenn man ihm Druck macht, legt wert auf korrektes Reiten ohne Ziehen im Maul und dergleichen. Auch ist er sehr lieb und anhänglich. Er kuschelt gerne und kommt fast immer, wenn man ihn ruft. Er ist absolut respektvoll und würde einen z.B. beim Futter nie wegdrängeln. Auf der einen Seite ist er Sportpferd, aber mit Kindern und Anfängern ist er sehr lieb und vorsichtig. Im Gelände ist er gerne mal schneller unterwegs und mag es nicht, im Galopp überholt zu werden. Aber im Schritt bleibt er total entspannt. Er ist eigentlich sehr mutig und nicht schreckhaft – nur seit er im letzten Jahr krank war und viele Monate im Krankenpaddock verbringen musste ist er etwas guckig geworden.

 

Gibt oder gab es Schwierigkeiten in der Ausbildung?

Nein, nicht wirklich, er ist total lernwillig und lieb und bei allen Anforderungen immer gerne dabei. Versammlung und Biegung fallen ihm rechte Hand etwas leichter, das war schon immer so.

 

Gibt es weitere Besonderheiten?

Er ist ein bisschen Sensibelchen, wenn ihm etwas wehtut, zeigt er es auch. Er hat dünnes Fell und empfindliche Haut und ihm wird schnell kalt. Er ist schwerfutterig. Den Schweif hat er schon immer schief nach rechts getragen.