» » » … und sie bewegt sich doch!

… und sie bewegt sich doch!

24,90 

Buch, Harcover, 153 Seiten, 530g

Lieferzeit: 2-3 Werktage

Produktbeschreibung

Buch von Ingrid Oehlert, die von der Reitlehre Egon von Neindorffs geprägt ist.

Das finden wir:
Das Buch haben wir in der Kategorie „Standardwerke“ einsortiert, weil wir finden, dass es jeder Reiter gelesen haben sollte!

 

Das schreibt der Verlag:

… und sie bewegt sich doch! Reitmeister Egon von Neindorff bezog diesen berühmten Ausspruch gern auf die „stets zum Nachgeben bereite Reiterhand“. Er interpretierte die Klassischen Regeln in Verbindung mit einer der Natur abgelauschten Reitweise; er vertrat also keine neue Reitlehre, sondern erteilte einer Schnellausbildung auf Kosten der Pferde eine klare Absage. Nur mit der Naturorientierten Reitweise, für die sich von Neindorff sein ganzes Leben lang eingesetzt hat, lässt sich das Pferd zu Ausstrahlung und langer Fitness ausbilden. Die Natur verlangt Zeit zum Entwickeln, auch bei „modernen“ Reitpferden, die sich bewegungs- und temperamentmäßig enorm weiterentwickelt haben. Ziel jeglicher Reiterei muss die solide Grundausbildung von Reiter und Pferd sein!
Wer nach den naturorientierten Regeln reiten und sein Pferd ausbilden will, auf den wartet ein langer, Geduld erfordernder Weg – aber auch eine Bereicherung für das eigene Leben.
Dieses kleine Reitbrevier regt zum Nachdenken an und führt in die Tiefe einer erhaltungswürdigen Reitkultur. Es vermittelt dem suchenden Reiter Lehren und Hinweise aus dem umfassenden Erfahrungsschatz der Autorin und aus dem Vermächtnis der großen Reitmeister.

 

Das schreibt die Autorin über ihre reiterliche Laufbahn:

„Nach einer soliden Reitausbildung an der «1. Damenreitschule Monsheim » von Elisabeth Knauff, Schülerin von Felix Bürkner, hatte ich das große Glück, zu Reitmeister Egon von Neindorff nach Karlsruhe zu kommen. Obwohl ich schon stolze geprüfte «Hilfsreitlehrerin» war, machte er mir bereits in der ersten Reitstunde klar, dass meine Reitkenntnisse noch sehr gering seien. Über viele Jahre und Jahrzehnte durfte ich Schülerin von Egon von Neindorff sein und seine Pferde auch auf Turnieren vorstellen. Auf Grund meines reiterlichen Studiums in Karlsruhe konnte ich 1957 an der Westfälischen Reit- und Fahrschule Münster unter der Leitung von Paul Stecken die Prüfung zum «Staatlich geprüften Reitlehrer» ablegen. Neben meiner Bürotätigkeit im elterlichen Betrieb in der Pfalz ritt ich weiterhin in Karlsruhe und assistierte von Neindorff auch in der Unterrichtserteilung. So war ich beim weiteren Aufbau zur international anerkannten Ausbildungsstätte und bei den Festveranstaltungen der Höheren Reitkunst eingebunden. Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in den USA, wo ich Pferde und Reiter trainierte, entschloss ich mich nach meiner Rückkehr, meinen Beruf als Betriebsassistentin aufzugeben, und machte mich als Ausbilderin von Reitern und Pferden in verschiedenen Ställen in Bayern selbstständig. Unter anderem bildete ich jahrelang in einem Trakehnergestüt die jungen Verkaufspferde und die dortigen Lehrlinge aus. Aber auch in dieser Zeit hatte ich ständige Verbindung zu Egon von Neindorff. In den Achtzigerjahren kehrte ich in die Pfalz zurück, unterrichte aber weiterhin meine Schüler in Bayern. Der Kontakt zu Karlsruhe intensivierte sich wieder und ich stand bis zum Tod von Egon von Neindorff an seiner Seite. Auch heute noch gebe ich in verschiedenen Ställen Seminare und helfe bei der Ausbildung von Reitern und Pferden.“

 

Inhaltsverzeichnis: 

Geleitwort von Michael Putz . 8
Kapitel I: Warum dieses Büchlein? . 11
Kurze Zusammenfassung meiner reiterlichen Laufbahn . 14
Mein Lehrer . 15
Kapitel II: Gedanken zur Reitkunst . 19
Gedanken zur Erziehung . 30
Kapitel III: Der Sitz – Grundlage allen Reitens . 33
Sitzübungen an der Longe . 35
Warum ist der Sitz als Grundlage so wichtig? . 38
Erste Reitstunden . 41
Zusammenfassung für den Sitz . 42
Kapitel IV: Die Hilfen . 45
Gewichtshilfen . 46
Schenkelhilfen . 46
Zügelhilfen . 47
Ergänzende Hilfen . 50
Gedanken zur Hilfengebung . 51
Kapitel V: Ausbildung eines jungen Pferdes . 53
Umgang mit dem Pferd . 53

Longenarbeit . 55

Ausrüstung . 55
Anlongieren . 56
Gedanken zur Longenarbeit . 61
Longenarbeit mit dem jungen Pferd. 62
Weiterführende Longenarbeit zur Korrektur des Pferdes
und des Reitersitzes . 64
Kapitel VI: Vorbereitung zum ersten Anreiten . 67
Aufsitzen und erstes Anreiten . 68
Die erste Zeit unter dem Sattel . 71
Kapitel VII:
Grundgangarten beim jungen Pferd . 77
Schritt . 77
Trab . 80
Galopp . 81
Kapitel VIII: Aufbau einer Reitstunde . 85
Lösende Lektionen . 85
Kleine Aufgaben für das junge Pferd . 88
Kapitel IX: Weiterführende Ausbildung . 95
Arbeit an den Grundlagen. 95
Vermehrtes Schließen des Pferdes . 98
Kapitel X: Versammelnde Lektionen . 107
Abstimmen auf die Hilfen . 107
Seitengänge . 109
Rückwärtsrichten . 113
Aktives Dehnen . 114
An den Hilfen . 116
Fliegende Galoppwechsel . 116

Kapitel XI: Tempounterschiede . 121
Versammeltes Tempo . 121
Freieres Tempo . 123
Kapitel XII: Zusammenfassung . 135
Abschließend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Anhang . 149
Wort-/Begriffserklärungen . 149
Verzeichnis der zitierten Literatur . 151
DANKSAGUNG . 155

Weitere Informationen

Gewicht 520 kg